Förderverein

Was und wer ist das überhaupt?

Die Gründungsmitglieder des TT-FV-Geseke
Die Gründungsmitglieder des TT-FV-Geseke

Ende 2010 gründen Werner Simmich, Wolfgang Schmidt, Rolf-Dieter Prahl, Hans Korstick, Johannes Weier, Werner Simpich, Ulrich Schulz den Tischtennis-Förderverein Geseke frei nach dem Gedanken "Senioren für Junioren" den Nachwuchs im Tischtennis zu fördern.

Der Förderverein bietet die Möglichkeit Mitglied zu werden und durch einen kleinen  Mitgliedsbeitrag die Jugendarbeit zu unterstützen und die laufenden Kosten für den Trainingsbetrieb zu decken.

Informationen zum Förderverein:   www.tt-fv-geseke.de

Ziele des TTF

Ziel des Fördervereins war ursprünglich die Förderung des Nachwuchses. Großer Traum war der Bau oder Kauf einer eigenen Halle für den Geseker Sport. Daran glaubte vor allem Wolfgang Schmidt, der Moror des TTF. Der "spinnerte Gedanke" wie er in vielen Interviews vom Lokalsender oder der örtlichen Zeitung selbst sagte, hatte sich in seinem Kopf manifestiert. So hat er mit seinem Team viele "Klinken geputzt" und seine Kontakte spielen lassen und so Cent für Cent mühsam zusammengesammelt. Zusammen mit einem Darlehen konnte so um Juni 2013 eine ehemalige Sargfabrik im Geseker Norden erworben werden. Artikel Vision wird Wirklichkeit:

 

Logo des TTF
Logo des TTF

Im Sommer 2013 sind bereits 100.000€ gesammelt, so dass die Bau und Umbauarbeiten starten. Für eine eigene Sporthalle sollen neben Sanitär- und Umkleideräumen auch ein Clubraum mit Theke und Blick in den Innenraum gebaut werden. Architekt und Mitglied im TTF ist auch Ulrich Schulz, der mit seiner Erfahrung bei der Planung zur Seite steht.

Der Traum scheint realisierbar... Das bemerken neben dem Lokalsender "Salzkotten.tv" auch SAT.1. Wolfgang Schmidt ist in dem Medien präsent und erklärt seinen Traum, der Sarffabrik wieder Leben einzuhauchen. Damit sind Ende 2013 auch die letzten Zweifler überzeugt. Artikel: Tischtennis-Traum: Dennoch liegt noch viel Arbeit vor allen...

Im Sommer 2014 wird Wolfgang Schmidt nach langjähriger Vorstandsarbeit abgelöst. Dieter Wickenkamp hat von nun an den Vorsitz, unterstützt durch den 2. Vorsitzenden Thomas Wibbe und ein verjüngtes Team. Wolfgang wird Ehrenvorsitzender und hat nun die Zeit sich voll auf sein Projekt zu konzentrieren und den Traum zu verwirklichen. Die Arbeiten gehen voran, jeder ist gespannt und neugierig. Jeder fragt sich: "Wie wird die neue Halle wohl von innen aussehen, wenn sie fertig ist?"...

Bundesliga-Boden für die TT-Halle

Die "Welt am Sonntag" meldet sich. Der Journalist Heinz Krischer schreibt einen tollen Artikel: Aufschlag in der Sargfabrik, weitere Spenden und Unterstützung werden zugesagt.

 

"Und wir haben auch schon ganz konkrete Pläne, wie es weitergeht", kündigt Schmidt an. Als in Bremen Tischtennis-Spieler ihre Senioren-Europa-Meisterschaft beendet hatten, konnte Schmidt den dort eigens verlegten fernsehgerechten Sportboden kaufen – für wenig Geld und gerade so viel, dass er demnächst auf den Betonboden der alten Sargfabrik ausgelegt werden kann. Mit einem Industriebetrieb in der Nachbarschaft verhandeln die regen Fördervereinsmitglieder gerade darüber, per Fernwärmeleitung die dort etwas überdimensionierte Hackschnitzel-Heizung anzuzapfen. Das sei deutlich günstiger, als eine eigene Heizung zu bauen. "Wenn alles so klappt, wie wir uns das vorstellen, dann wird am 28. August 2015 Eröffnung gefeiert", sagt Schmidt. 

Die Aufmerksamkeit steigt, die Spannung auch...

Nach Artikeln in "Der Zeit" und Beiträgen im WDR wird auch SAT.1 auf das Projekt aufmerksam und berichtet im Januar 2015 von klammen Kassen der Kommunen, maroden Hallen und dem Förderverein, der daher das Zepter selbst in die Halle nimmt. Fernsehbericht SAT.1: Der TTF und alle Helfer unter Druck, Wolfgang Schmidt möchte im August mit dem Sommerfest des TT-Vereins und seinem Geburtstag die Halle live vor Ort einweihen und eröffnen. Der Endspurt und Stress beginnt...

Geburtstag, Sommerfest und Übergabe

Im August 2015 ist es dann soweit, die Halle wird "Null", Wolfgang Schmidt 65. Grund für eine große Feier. Das Geburtstagskind, hunderte Gäste und ein ganzer Verein ist stolz, wie wunderbar die Halle geworden ist. Fotos: Die vielen Gäste um Bürgermeister Remco van der Velden staunen wie mit vergleichsweise wenigen Mitteln optimale Wettkampf- und Traingsbedingungen geschaffen wurden. WOW nach nur 5 Jahren ist "Träumer" Wolfgang Schmidt am Ziel, er übergibt die Halle an den Tischtennisverein, eine neue Ära beginnt...

2016 läuft der Spielbetrieb auf vollen Touren. Die defekte Pelletheizung war ein Rückschlag, wurde im November jedoch durch einen Gasanschluss ersetzt. Das Nachwuchstraining ist ein voller Erfolg.

Durch Kooperationen mit Grundschulen ist die Halle täglich gut gefüllt und die Kinder sind mit Spaß und Eifer bei der Sache.

Das lästige Auf- und Abbauen der Platten kann entfallen und nach dem Erwachsenentraining oder den Heimspielen ist Platz für ein Pläuschchen oder Radler an der Theke im Clubraum.

 

Damit das in Zukunft weiter so flüssig läuft, freut sich der Förderverein über jedes neue Mitglied:

Beitrittsformular im Downloadbereich oder in der Auslage im Clubraum bzw. Trainerteam.