BUFDI-BLOG - Johanna´s Tagebuch:

Ich bin Johanna und bin ab dem 04.07.2016 BUFDI beim TV Geseke -Tischtennis 

 

Zwischendurch hinterlasse ich hier meine Spuren und schreibe, was mich beschäftigt, was meine aktuellen Aufgaben sind und was ich Lustiges und Schönes während meiner einjährigen Zeit im Bundesfreiwilligendienst erlebe...

Also zunächst möchte ich mich einmal ein bisschen vorstellen.
Mein Name ist Johanna Winkeler und ich bin 18 Jahre alt. Dieses Jahr habe ich mein Abitur gemacht und wusste danach noch nicht genau wie es weiter gehen sollte.
Deshalb wollte ich gerne ein soziales Jahr oder Bundesfreiwilligen Dienst machen. Meine Vorstellung waren, entweder etwas mit Kindern zu machen oder in die sportliche Richtung zu gehen. Durch Glück habe ich dann im Internet entdeckt das der Förderverein vom TV Geseke anbietet einen BUFDI aufzunehem. Da ich schon seit Jahren in Geseke Tischtennis spiele, habe ich sofort Kontakt aufgenommen und konnte mich bald freuen das ich angenommen wurde. Jetzt konnte ich ein Jahr meinem Hobby nachgehen und dabei auch noch mit Kindern arbeiten.

Jetzt bin ich schon seit einem Monat am Arbeiten und es macht mir schon sehr viel Spaß. Es sind zwar Ferien und es ist beim Training nicht so viel los, doch trotzdem habe ich schon viel Erlebt!
Momentan helfe ich, dass in der Halle die letzten Kleinigkeiten fertiggestellt werden, damit die Halle fertig ist, wenn die neue Saison anfängt. Dazu zählt natürlich das Putzen der Halle und des Clubraums, aber auch sowas wie Bretter mit Teppich zu beziehen für die Wände und auch die Trikot anprobe habe ich schon vorbereitet.
Das Training verläuft schon sehr gut. Es ist immer wieder spanned die Kinder zu trainieren, da man nie weiß was es neues gibt.
Das beste was ich bis jetzt erlebt habe war das Trainingswochende, bei dem ich helfen konnte. Die Freude der Kinder zu sehen, wie sie sich gefreut haben, als sie zum ersten mal einen eigenen Pokal bekommen haben, war toll.
Jetzt breite ich mich auf die nächsten zwei Wochen vor, da der Verein anbietet das Tischtennis Sportabzeichen zu machen!
Ich hoffe das weiter so verläuft und freue mich wenn die Ferien zu Ende sind und das Training und die Saison endlich wieder beginnen!

Das Sportabzeichen war ein toller Erfolg! Insgesamt haben 21 Kinder das Sportabzeichen absolviert und konnten sich über eine Urkunde freuen! Ich hoffe manche der Kinder haben gefallen am Tischtennis spielen bekommen und werden mal beim Training vorbeischauen!

Endlich sind die Ferien vorbei und das Training beginnt wieder zu den alten Zeiten! Zwar waren bis jetzt nicht viele da, weil es so warm war, aber auch bei warmen Wetter konnten wir mit den Anfängern ein lustiges Training gestalten.
Bei so einem Wetter haben die Kinder nämlich zunächst versucht Wasserbomben auf ihren Schlägern zu balacieren, um noch mehr Kontrolle zu bekommen da dies noch schwieriger ist als mit einem Tischtennisball! Am Ende des Trainings konnten sie bei dem warmen Wetter noch eine kleine Wasserschlacht machen, zur Abkühlung!

 

Jetzt beginnen bald auch meine ersten Seminare! Vom 01-03.09 ist zunächst ein Online Seminar. Da bin ich gespannt, was auf mich so zukommt. Besonders gespannt bin ich aber auf das erste Seminar in Düsseldorf vom 05-09.09! Da lerne ich zum ersten mal die anderen kennen, die auch ein Jahr beim DTTB ein Bundesfreiwilligendiest machen! Das Seminar beginnt mit einer Einführung und endet mit der ersten Einheit der C-Trainer-Ausbildung! Ich bin jetzt schon gespannt wie das so wird!

Die eine Woche ist zu Ende und das Seminar hat total Spaß gemacht!
Unser Tag war von morgens 9 Uhr bis Abends 18 Uhr immer ausgebucht. Morgens fingen wir immer mit zwei verschiedenen Themen in der Sporthalle an. Am wichtigsten waren die Einheiten, bei den wir gelernt haben, wie wir den kleinen Kindern spielerisch Tischtennis spielen beibringen können. Jedoch nicht am Tisch, sondern wir hatten viele verschiedene Stationen mit anderen Hilfsmitteln, wie Bänke, Kästen, Tücher usw.! Ein weiteres Thema war der Balleimer. Dabei haben wir gelernt wie wir am besten die Bälle zuspielen und in welcher Geschwindigkeit, damit man gut die Beweglichkeit und Ausdauer trainieren kann.
Nach dem Mittagessen waren wir immer im Seminarraum.

Da haben wir uns zunächst mit dem Thema Mitgliedergewinnung beschäftigt und gesammelt welche Möglichkeiten es alles gibt.
Spezifisch auf den C-Trainerschein haben wir uns über die richtige Technik und Bewegungskorrektur unterhalten und haben uns dazu Videos anguguckt die vorher von uns beim Balleimertraining aufgenommen wurden! Auch sind wir die genaue Schlägerhaltung durchgegangen und wie man richtig am Tisch steht (Grundstellung)!
Am letzten Tag mussten wir noch eine eigene Trainingseinheit uns ausdenken, damit wir sehen, wie eine perfekte Einheit aussehn kann.
Das sind aber nur kleine Einblicke, was ich in der Woche gelernt habe.
Somit hat die Woche viel Spaß gemacht. Denn wir haben nicht nur was gelernt, sondern konnten Abends dann noch was unternehemen. So waren wir einen Abend mit allen Bowlen und man hat viele nette Leute aus ganz Deutschland kennen gelernt!

Nach der Woche in Düsselforf ging es am Wochende schon wieder nach Paderborn zu den Kreismeisterschaften. Dort unterstützte ich die Anfänger, die zum ersten mal bei einem Turnier waren und gab ihnen Tipps, damit sie gewannen. Das ware sehr lustig die beim ersten Turnier zu sehen, weil sie das alles nicht kannten. Doch sie haben alles schnell gelernt und hatten viel Spaß dabei und wollen auch noch an weiteren Turnieren teilnehmen

In den Wochen danach ist zunächst nichts neues passiert. In der Zeit habe ich normal beim Training geholfen und mich um die Halle gekümmert.

In den Herbstferien habe ich mir dann zum ersten mal Frei genommen, um in den Urlaub zu können. Da ich 27 Urlaubstage habe, konnte ich mir die Tage erstmal noch frei nehmen, jetzt muss ich mir die restlichen Tage gut aufteilen.

Vom 20.10-24.10 hatte ich dann das zweite Seminar. Dieses mal waren wir in 2 Gruppen aufgeteilt, somit waren dieses mal nur 15 BFDler mit in Wetzlar.

Bei diesem Seminar haben wir uns mehr damit beschäftigt, wie wir das Training für die Anfänger spannender gestallten können. Damit sie nicht nur Übungen spielen, sondern auch abwechslung rein kommt, damit es nie langweilig wird.

Dabei habe ich verschiedene Spielformen kennen gerlernt, wie man Wettkampsformen und Übungen verbinden kann. Außerdem haben wir neue Spiele kennen gelernt, die dabei helfen die Kinder ans Tischtennis spielen heran zu führen, ohne das sie direkt an einem normalen Tisch spielen.

Zu dem Seminar gehörte auch eine Klausur, die man bestehen musste, um den Trainerschein zu bekommen. In dieser Klausur musste man verschiedene Sachen zu: Technik, Taktik, Bewegungskorrektur, Kondition, Koordination und wie man mit den Kindern umgehen sollte. Diese Klausur habe ich zum Glück bestanden. Jetzt muss ich für den Trainerschein nur noch Viedeos machen die dann bewertet werden. Dabei geht es noch einmal um Bewegungskorrektur, das richtige einspielen beim Balleimer und der Umgang mit Kindern, wie ich ein Spiel oder Übung erkläre.
Wenn dies alles klappt werde ich hoffentlich nächstes Jahr meinen Trainerschein bekommen!

 

Nach den Ferien war dann wieder viel los beim Training.
Auch kommen immer wieder neue Kinder zum Training, die sich gerne mal die Sportart Tischtennis  angucken wollen.

Zwei Kinder sind so vom Tischtennis begeistert, dass sie in der Schule einen Zeitungsartikel über das Training verfasst haben. Denn sie haben momentan in der Schule das Thema Zeitung und alle sollten einen Artikel über etwas schreiben, was sie interissiert.

Die nächsten Aktionen stehen auch schon fest.
Denn wir werden mit den Kindern am 18.12 wieder zum Aqua-Fun nach Soest fahren. Denn wie jedes Jahr machen wir zum Jahresende ein "Weihnachtsschwimmen". Da letztes Jahr nicht so viele neue beim Tischtennis waren, hoffe ich, das es dieses Jahr mehr Kinder werden die gerne mitfahren würden.

In den letzten Wochen ist viel passiert.
Zunächst war der Tourbus am 17.11.16 da. Das Thema mit dem wir uns dazu beschäftigen sollten hieß:"Was habe ich beim Sport gelernt?". Dazu haben wir uns mal mit allen Kindern einmal zusammen gesetzt. Zunächst fanden sie es schwer Sachen zu finden, die sie allgemein gelernt haben, da sie nur wussten was sie genau beim Tischtennis gelernt haben. Doch bald hatten wir mehrere Wörter gefunden, und zwar: Spaß, Fairness, Freundschaft, Koordination, Miteinander, Konzentration, Team und Respekt!
Da dies in einem Viedeo vorgestellt werden sollte, haben wir jedem Kind einen Schläger in die Hand gegeben. Bei jedem war ein Buchstabe von dem Wort Tischtennis geklebt und auf der Rückseite hatten einige die Begriffe, die sie sich vorher aussuchen sollten und dann mit einem Satz: "Ich habe beim Sport gelernt, ..." vorgetragen haben.

Am Dienstag 22.11.16 haben wir mit den Kindern beim Training ein kleines Turnier veranstaltet, bei dem sie sogar einen Pokal gewinnen konnten. Dazu haben wir zunächst alle Kinder gegeneinander spielen lassen, damit sie so viel wie möglich spielen konnten. Danach wurden alle Spiele ausgewertet und das beste Mädchen und der beste Junge bekamen dann später einen Pokal.

Auch gestern 24.11.16 hatten wir Besuch in der Halle. Denn die Leute von "Ich steh auf Geseke" waren in der Halle. Dazu stand der Stein vorne in der Halle und die Kinder sollten im Hintergrund an den Tischen ein bisschen spielen. Da an dem Tag so viele Kinder da waren (über 20) und ich alleine mit den Kindern in der Halle war, habe ich mit ihnen ein paar Spiele gemacht. Da konnte ich das Wissen zum ersten mal richtig einsetzen, was ich bei den Seminaren gelernt habe. Somit habe ich mit den Kindern ein paar Laufspiele gespielt, bei denen sie aber auch Feingefühl üben konnten. Am Ende haben wir dann 4 Platten zusammen gestellt um großen Rundlauf zu spielen.

Das war der erste Tag, an dem ich nach dem Training fertig war. Denn es ist echt schwer so vielen Kindern Spiele zu erklären, wenn alle die ganze Zeit drucheinander reden. Dies musste ich zunächst erstmal unter Kontrolle bringen, weil ich das vorher noch nie hatte. Doch nach einigen Versuchen klappte es auch und die Kinder hörten mir dann auch mal zu. Auch wenn ich es dieses mal geschafft habe, hoffe ich das ich nicht noch einmal mit so vielen Kindern alleine bin, da es schon echt anstrengend sein kann :D

Doch genau das sind Aufgaben, auf die ich mich in dieser Zeit gefreut habe, denn dabei kann man viel lernen und die Arbeit mit den Kindern macht mir Spaß auch wenn es manchmal etwas chaotisch sein kann.

Jetzt sind schon wieder einige Monate vergangen und ich bin bald am Ende meiner Zeit beim TV Geseke.

In den letzten Monaten habe ich mich besonders um die Schüler Mannschaften in der Rückrunde gekümmert. Vor allem konnte sich der Verein über eine Schülerinnen Mannschaft freuen. Das war besonders gut für mich, da ich sehen konnte wie viele Mädchen wir in den letzten Jahren dazu gewinnen konnten und ich hoffe das dies immer mehr wird, damit wir bald auch weiter Mannschaften im Mädchen und auch im Damen Bereich aufstellen können.

Seitdem die Saion vorbei ist, habe ich nicht mehr sehr viel zu tun. Deshalb habe ich den Ferien mit einigen aus dem Verein ein Trainingstag  veranstaltet. Dabei wollte ich die kennengelernten Übungen aus den Seminaren mal ausprobieren um zu sehen wie es den Kindern gefällt. Dazu meinten die Kinder am Ende, dass es ihenen sehr viel Spaß gemacht hat und sie haben mir eine gute Rückmeldung geben können, welche Übungen sie gut und auch hilfreich fanden und welche sie nicht gerne gemacht haben.

Außerdem haben wir in den Ferien wieder eine Nacht mit den Kindern in der Halle verbracht unter dem Motto "Eine Nacht in der Sargfabrik". Dieses mal haben sogar 24 Kinder daran teilgenommen. Man merkte dieses mal, dass es schwieriger war, da es natürlich mehr Kinder waren und die Kinder einen auch schon besser kannten und merken, wie weit man gehen kann und wo Schluss ist. Doch auch dieses mal hat alles geklappt und auch wenn es sehr anstrengend war macht es dennoch Spaß mit den Kindern so eine Trainingstag mit Übernachtung zu machen.

Da es jetzt im Verein selbst nicht mehr so viel zu tun gibt werde ich endlich ab Mai in verschiedene Kindergärten gehen um dort Kindern im Alter zwischen 4-6 Jahren an Rückschlagsportarten herran zu führen. Dazu werde ich an 2 verschiedenen Kindergärten das sogenannte "Kibaz"(Kinderbewegungsabzeichen) durchführen. Danach hoffe ich natürlich, das die Kinder Spaß daran finden und auch mal beim Training vorbei schauen.

Auch habe ich vor im Sommer an die Schulen zu fahren. Dabei möchte ich gerne einmal in der Woche mit den Mini-Tischen auf die Schulhöfe, damit die Kinder in der Pause etwas spielen können. Ich hoffe das es von den Schulen gut angenomme wird und es sich dabei auch noch weitere Kinder finden, die später mal in der Halle vorbei kommen um an einer großen Platte zu spielen.